Eylers Tischlerei
Rufen Sie uns an:
0421 - 63 17 55
Bild ist nicht verfügbar
Eylers Tischlerei
Rufen Sie uns an:
0421 - 63 17 55
Bild ist nicht verfügbar
previous arrow
next arrow
Slider

Kaltwintergarten – das zweite Wohnzimmer für zu Hause

Geschrieben am 05. 03. 2020 um 17:19 Uhr; von der Online-Redaktion

Für Ihr trautes Eigenheim bietet sich ein Wintergarten besonders dann an, wenn Sie im Frühling oder Herbst angenehm warme Tage außerhalb des Hauses verbringen möchten. Damit Sie jedoch im ganzen Jahr Vorteile durch Ihren eigenen Wintergarten genießen können, ist ein moderner Kaltwintergarten sicherlich genau die richtige Idee. Wir von der Tischlerei Eylers aus Bremen liefern Ihnen ein breitgefächertes Angebot an Wintergärten – unter anderem auch den Kaltwintergarten, der immer mehr an Beliebtheit dazu gewinnt.

Was genau ist ein Kaltwintergarten?

Der Kaltwintergarten ist eine Form des Wintergartens, die eine vielfältige Anzahl von Nutzungsmöglichkeiten bietet und zahlreiche Vorteile birgt. Ohne Heizung und Isolierung ausgestattet, kann der Kaltwintergarten nicht nur als Wind- und Regenschutz dienen, sondern auch in den Übergangsphasen zwischen den kalten und warmen Jahreszeiten als grüne Oase genutzt werden. In einem Kaltwintergarten können Pflanzen problemlos überwintern, während Ihre Gartenmöbel dort vor Wind und Wetter geschützt sind. Bestehend aus einer Einfachverglasung ohne Isolierung lässt der Kaltwintergarten sich bereits bei den ersten Sonnenstrahlen angenehm aufheizen. Wichtig ist hierbei jedoch der richtige Schutz vor zu extremer Sonneneinstrahlung. Eine vernünftige und ausreichende Wintergartenbeschattung ist hierbei vonnöten, da einige Pflanzen mit einer direkten Sonneneinstrahlung nicht harmonieren.

Ein besonderer Wintergarten

Trotz der Tatsache, dass der Kaltwintergarten nicht an das Heizungssystem Ihres Hauses angeschlossen ist, kann er im Sommer sowie in den Übergangszeiten im Herbst und Frühling als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden. Grund dafür ist der sogenannte Glashauseffekt, welcher besagt, dass sich durch die Reflexion der Sonnenstrahlen an den Scheiben die Luft innerhalb des Wintergartens aufheizt. Dadurch ist es in Ihrem Kaltwintergarten angenehm warm und Sie können ihn aktiv nutzen. Sie haben bei der Nutzung die freie Wahl: Wollen Sie ihn zu einem zweiten Wohnzimmer für die wärmeren Jahreszeiten machen, als Überwinterungsort für Ihre Pflanzen nutzen oder in eine Mischung aus beidem verwandeln?

Durch den Glashauseffekt des Kaltwintergartens ist Ihnen ein angenehmes Wohngefühl in den sonnigen Monaten garantiert. Demnach bietet er Ihnen einen Ort zum Entspannen, Wohlfühlen und Abschalten. Sie könnten Ihren Kaltwintergarten zum Beispiel mit geeigneten Pflanzen (z.B. Oliven- oder Feigenbäume, Zitrusfrüchte) ausstatten und ihn so zu Ihrem persönlichen Rückzugsort machen. Eine weitere Möglichkeit zur Nutzung eines Kaltwintergartens ist die Überwinterung Ihrer Gartenpflanzen. Mit einem Kaltwintergarten müssten Sie diese nicht mehr mühsam in Ihr Haus verfrachten, sondern könnten sie ganz einfach zwischenlagern.

Am beliebtesten ist eine Mischung aus beiden Nutzformen, da der Kaltwintergarten angenehm vielseitig ist. Der „zweites-Wohnzimmer-Effekt“ des Kaltwintergartens sorgt für einen steigenden Wohnkomfort in den warmen Zeiten des Jahres und kann dennoch in den kalten Tagen blendend genutzt werden. In der Regel wird für den Bau eines Kaltwintergartens, anders als bei einem Warmwintergarten, keine Baugenehmigung benötigt. Gesetzlich ist der Kaltwintergarten nämlich ähnlich wie ein Gewächshaus zu betrachten. Dies ist ein weiterer Aspekt, der diesen Wintergarten zu etwas ganz Besonderem macht.

Die Kosten eines Kaltwintergartens – ein herausragender Faktor

Neben seinen zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten zeichnet sich der Kaltwintergarten ganz besonders durch eines aus: den Kostenfaktor. Er ist im Vergleich zu einem Warmwintergarten allein schon in der Konstruktion deutlich günstiger, da es weniger Baumaßnahmen zu beachten und weniger Materialien zu verarbeiten gibt. Es ist kein Fundament von Nöten und keinerlei Isolierungs- und Heizungsarbeit zu vollbringen. Hinzu kommt dabei jedoch die Tatsache, dass ein Kaltwintergarten generell nicht isoliert oder beheizt wird, denn ein Kaltwintergarten heizt sich durch die Strahlung der Sonne auf, wodurch sich die regulären Heizkosten für Ihr Haus in keiner Weise verändern. So sparen Sie sich zusätzliche Heizkosten und haben dennoch einen schönen Wintergarten nach Ihren persönlichen Vorstellungen.

Der Kaltwintergarten: eine Zusammenfassung

Hier sind für Sie die ausschlaggebenden Vorteile für den Bau eines Kaltwintergartens:

  • Günstigste Variante eines Wintergartens
  • Als Überwinterungsort für Ihre Pflanzen nutzbar
  • In den warmen Monaten als Rückzugsort verwendbar
  • In der Regel keine Baugenehmigung von Nöten
  • Wird ohne Fundament gebaut
  • Keine Heizung, demnach keine Heizkosten

Wenn Sie auf der Suche nach einer kostengünstigen Alternative zum Warmwintergarten sind, ist ein Kaltwintergarten definitiv geeignet – vorausgesetzt, dass sie kein Problem damit haben, im Winter eine Jacke überziehen zu müssen. In einem Kaltwintergarten sind Ihre Pflanzen hervorragend aufgehoben, sodass Sie sich keinerlei Sorgen mehr um die Überwinterung machen müssen.


vorheriger Artikel: || nächster Artikel:



Kommentar schreiben:


Ihr Kommentar: